Schlagwort-Archiv: Comboni

Orientierungstag Comboni-Missionare und Slavatorianer

Wir starten mit dem Orientierungstag, bei dem wir uns unverbindlich gegenseitig kennenlernen und MaZ vorstellen. Es gibt zwei Termine für den Orientierungstag: 2. Dezember 2017 und 13. Januar 2018 in Nürnberg statt. Anmeldungen für den Orientierungstag bitte an Brigitte Rolfes schicken: brigitte.rolfes@comboni.de.

Beim Orientierungstag geht es besonders darum, uns als Comboni-Missionare und Salvatorianer sowie unsere weltweiten Projekte vorzustellen. Wir möchten mit dir Erwartungen klären: Deine Erwartungen an uns, den Einsatz und die Vorbereitung und unsere Erwartungen an dich. Auch möchten wir deine Motivation für einen Freiwilligendienst als MaZ kennenlernen.

Weitere Infos:

https://cosamaz.org/ueber-maz/ablauf/#Orientierung

Orientierungstag Comboni-Missionare und Slavatorianer

Wir starten mit dem Orientierungstag, bei dem wir uns unverbindlich gegenseitig kennenlernen und MaZ vorstellen. Es gibt zwei Termine für den Orientierungstag: 2. Dezember 2017 und 13. Januar 2018 in Nürnberg statt. Anmeldungen für den Orientierungstag bitte an Brigitte Rolfes schicken: brigitte.rolfes@comboni.de.

Beim Orientierungstag geht es besonders darum, uns als Comboni-Missionare und Salvatorianer sowie unsere weltweiten Projekte vorzustellen. Wir möchten mit dir Erwartungen klären: Deine Erwartungen an uns, den Einsatz und die Vorbereitung und unsere Erwartungen an dich. Auch möchten wir deine Motivation für einen Freiwilligendienst als MaZ kennenlernen.

 

Weitere Infos:

https://cosamaz.org/ueber-maz/ablauf/#Orientierung

Rückkehrertreff Nürnberg “Interkulturelles Training”

Ab 15:00 Uhr laden wir MaZ-RückkehrerInnen, RückkehrerInnen anderer weltkirchlicher Freiwilligendienste und Reverse-Freiwillige für ein Regionaltreffen im Comboni-Haus in Nürnberg ein!
Bei diesem Treffen gibt es Raum für Kennenlernen, Austausch, Planen und einen Workshop speziell für RückkehererInnen zum Thema “Interkulturelles Lernen”!
Für Interessenten, die nicht direkt aus Nürnberg kommen, sondern aus dem Umkreis von etwa max. 150 km, gibt es die Möglichkeit zu übernachten und gegebenenfalls auch Fahrtkostenunterstützung.

Im öffentlichen Diskurs streiten sich Politiker, Experten, Bürger über die Frage, wie man mit geflüchteten Menschen und Migranten in Deutschland umgehen soll. Immer wieder heißt es dann, die Neuangekommenen müssten „Deutsch werden“. So sagte beispielsweise der Politologe Herfried Münkler in einem Interview vom 04.09.2015: „Es kommt darauf an, aus den Flüchtlingen Deutsche zu machen“. Nur so könne Integration funktionieren. Aber was heißt es eigentlich, „Deutsch“ zu sein? Wer bestimmt, wann jemand „Deutsch“ und wann jemand „nicht-Deutsch“ ist? Gibt es da überhaupt ein allgemein anerkanntes Konzept?

 

Im Workshop möchten wir uns diesen Fragen annähern und gemeinsam mit euch schauen, was dieses „Deutschsein“ ausmacht oder vielmehr ausmachen könnte. Dabei möchten wir auf eure Erfahrungen im Inland und Ausland zurückgreifen und hoffen, dass wir in lebendigen Diskussionen gemeinsam Neues lernen und vielleicht etwas erarbeiten, das euch in Diskussionen hilft, wenn es mal wieder darum geht, dass geflüchtete Menschen und Migranten „Deutsch“ werden müssten.

Anmeldung an j.mumbure@missio.de