jens-kober

Jens Kober – Kenia

“Habari gani? Nzuri sana.

Ja, uns geht’s sehr gut und wir sind heil im Kivuli Centre, 100 km südlich des Äquators im Stadtteil Riruta Satellite / Nairobi angekommen. (…)

Kivuli ist Suaheli und bedeutet Schatten. Im Kivuli Center leben im Moment knapp 50 ehemalige Straßenjungen, die zwischen 5 und 17 Jahre alt sind. Sie erhalten hier Unterkunft, Verpflegung, Kleidung und eine Ausbildung. D.h. sie gehen ganz normal zur Schule. Die, die erst vor kurzem gekommen sind, werden für ein paar Monate im Centre auf die Schule vorbereitet. Etwa 10 ältere Jungs sind in einem Internat bzw. in einem College (Lehre). Außerdem werden noch einige Jungen unterstützt, die zuhause leben.

Die meisten der Jungs hatten zuhause Probleme mit den (Stief-)Eltern. Einige wenige sind Waisen, die aber im Normalfall noch Verwandte haben. So wird versucht, sie in ihre Familien zurück zu führen.

Außerdem gibt es noch Kivuli ndogo (klein). Dies ist ein sogenanntes Drop-in Centre, d.h. Jungen, die (noch) auf der Straße leben, kommen am Mittwoch und Samstag morgens in dieses Haus, erhalten dort etwas zu Essen und lernen etwas Schreiben, Lesen und Rechnen. Ansonsten wird gespielt, gemalt, Wäsche gewaschen …” (Dezember 2001)